Geschäftsgebäude mit vielen Geschäftsleuten und Sonnenaufgang im Hintergrund.

Konditionen der arbeitsvermittlung für Arbeitsuchende


Die bei Erfolg anfallende Vermittlungsvergütung kann auf zwei Arten beglichen werden:

  1. Per Kostenübernahme durch die Bundesagentur für Arbeit oder JobCenter (AVGS)
  2. privat durch den Arbeitnehmer

Kostengarantie:

  • Abrechnung mit AVGS (kostenfrei)
    • Die Kostenübernahme erfolgt über einen Gutschein. Dem Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS). Diesen müssen Sie selbstständig bei Ihrer Bundesagentur/Jobcenter beantragen. Der AVGS wird nur ausgezahlt, wenn wir Sie auch vermittelt haben. Die Vermittlung ist für Sie somit kostenfrei.
    • Den Vermittlungsgutschein (AVGS) beantragen - 100% online (ohne drucken oder scannen).
    •  
    • Die Bedingungen, unter welcher der AVGS die Kosten übernimmt, stehen auf dem Gutschein selbst drauf. Lesen Sie unbedingt die Bestimmungen auf Ihrem AVGS!
    •  
    • Die wichtigsten Voraussetzungen sind, dass der Arbeitsvertrag und zumeist auch der Arbeitsbeginn innerhalb der Gültigkeitsdauer liegt (steht auf dem AVGS drauf) (hier ein Muster-Vermittlungsgutschein (AVGS))
    •  
    • Der AVGS gilt ausschließlich für eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung – nicht für Minijobs.
    • Der Gültigkeitszeitraum des AVGS kann mehrmals verlängert werden. Weitere Informationen können Sie in unserer Rubrik "Häufig gestellte Fragen" nachlesen.

    Ein AVGS kann von der Agentur für Arbeit / JobCenter schon ab dem 1. Tag der Arbeitsuchendmeldung ausgestellt werden. Mehr lesen.

  • Abrechnung ohne AVGS (kostenpflichtig)
    • Natürlich können Sie die Kosten auch selbst tragen. Falls Sie keinen Anspruch auf einen AVGS haben oder keinen beantragen wollen.
    •  
    • Grundsätzlich werden keine Zahlungen im Voraus fällig oder angenommen
    •  
    • Sollte keine Vermittlung erfolgen, wird auch keine erfolgsabhängige Vermittlungsvergütung fällig.
    •  
    • Sollten wir Ihnen eine Anstellung vermittelt haben fällt erst 6 Wochen nach Arbeitsbeginn eine Vermittlungsvergütung an, welche Sie entweder in Raten (8 Raten zu je 250 €) oder als Einmalzahlung mit einem Rabatt begleichen können.
    •  
    • Kostengarantie an unsere Kunden:
    • Sie zahlen nur solange Sie angestellt sind (jedoch max. 8 Ratenzahlungen) und damit ist die Vermittlungsvergütung abbezahlt.
    •  
    • Ein Beispiel: sollte das Arbeitsverhältnis nach 4 Monaten enden (Gründe irrelevant), so zahlen Sie nur 4 Raten (gilt bei der Ratenzahlung)! Entscheidend ist das offizielle Austrittsdatum. Für den Fall, dass das Arbeitsverhältnis nach z.B. 3 Wochen beendet wird, haben wir keinen Anspruch auf eine Vermittlungsvergütung Ihrerseits.
    •  
    • Die Vermittlungsvergütung können Sie wie folgt bezahlen:
    • Ratenzahlung:
      8 Raten, jeweils 250,00 EUR monatlich (= Gesamthöhe 2.000,00 EUR*).
    •  
    • Einmalzahlung:
      1.750 € anstatt 2.000, vollständig fällig 6 Wochen nach Arbeitsbeginn
    •  
    • Lesen Sie sich in jedem Fall §3.2 sowie §4 der AGB durch!

    Tipp für Selbstzahler: die Vermittlungsvergütung kann steuerlich als „Werbungskosten“ geltend gemacht und vom Finanzamt bis zu 100 % erstattet werden. Dieser Tipp ist unverbindlich und stellt keine steuerliche Beratung dar. Diese kann nur ein Steuerberater oder Fachanwalt für Steuerrecht leisten.

 
 

Sie wollen uns mit Ihrer Arbeitsvermittlung beauftragen? Dann bewerben Sie sich jetzt!

Kostenloser Rückrufservice (Callback-Service)